Startseite
Mitteilungen der Ortsverwaltung
Bachheimer Neuigkeiten
Bachheim
Wandern in Bachheim
Bildergalerie
Die Bachheimer Vereine
    Freiwillige Feuerwehr
    Kirchenchor
    Landfrauen
    Musikverein
    Narrenverein
    Sportkegelfreunde
    Bachheimer Musikgruppen
Ausflugsziele
Weblinks und Kontakt
Gästebuch

Narrenverein

Aus unserer Geschichte

Der Narrenverein Bachheim

Der Narrenverein Bachheim ist ein eingetragener Verein. Er wurde 1958 gegründet. Nach der Gründung 1958 beherrschten zunächst die Wutachpiraten das Fasnachtsgeschehen. 1973 wurde die Zunft der Burgmüller und Burgmüllerinnen ins Leben gerufen. Das Burgmüllermotiv entstand aus einer Erzählung des Dichters Viktor von Scheffel, die vom Kampf an der Gauchachbrücke, zwischen dem Landvogt aus Allmendshofen und den Burgmüllern im Jahre 1188, erzählt. Der Narrenverein zählt derzeit 159 Mitglieder. Davon 61 aktive und 88 passive Mitglieder und 12 Ehrennarren. Zum Gesamtvorstand gehören 14 Personen. Es gibt 32 weibliche und 29 männliche Hästräger.



Der Kampf am Mühlesteg

Der Dichter Viktor von Scheffel schreibt in seinen Erzählungen „Juniperus“ von einem Kampf auf dem Mühlensteig bei der Burgmühle an der Gauchach.
Kurz zusammengefaßt ereignete sich in der Fasnachtszeit des Jahres 1188 die folgende Begebenheit:

Der Junker Gottfried von Neuenhöwen, wollte sich am Ritter von der Neuenburg rächen und dessen Mühle in Brand stecken. Es ist Fasnachtszeit. Der Burgmüller und seine Knappen sind in Bachheim beim Äpfelauswerfen.
Die heranschleichenden Angreifer werden aber frühzeitig von Holzfällern beobachtet. Als der Neuhöwener mit seinen Knechten den Mühlesteig betritt, sitzt dort einer mit weißem Narrengewand. Als er angegriffen wird, tippt er nur spöttisch an die Stirn und spielt auf seinem Horn die ersten Takte des Narrenmarsches.Sogleich stürmten vom Mühleweg und Burgweg ein Schwarm Narren heran, schüttelten die kreuzweise überhängten Riemen mit den Metallglocken, daß das Schellengetöse sogar das klirren der Waffen übertönt. Dazu singen sie den Spottvers:

*Willkomm’, Willkomm’ am Mühlenbach,
ihr fremden Spieß und Stangen!
Heini Narro ist auch schon da
euch wacker zu empfangen!*

Nun entwickelte sich ein wüster Raufhandel. Immer wieder stürzt eine der Kämpfenden ins kalte Wasser der Gauchach, manch weißes Narrengewand färbte sich rot. –Als es Abend wird, muß Juniperus –so wird der Neuhöwener genannt- mit den vier Waffen knechten und flüchten. Die Mühlr haben sie nicht in Brand stecken können aber der Müller und ein Müllerknappe schwimmen erschlagen talabwärts, und viele der weißbekleideten Kämpfer sind verwundet.

Durch dieses vom Dichter geschilderte Ereignis hat der Narrenverein Bachheim die Zunft der Burgmüllerknappen ins Leben gerufen.

Seit 1973 knüpft der Narrenverein Bachheim an diese Erzählung an und konnte fast jährlich Neuaufnahmen verbuchen.



Nach oben

Pfingstwandertage 2015

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Nach oben

Pfingstwandertage 2015 (Bilderserie 2)

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Nach oben